lars findsen familie

lars findsen familie |Findsen erhielt 1990 sein Abitur in Snderborg und seinen Master-Abschluss in Rechtswissenschaften an der Universität Kopenhagen. Bis 1993 war er Angestellter im Justizministerium. Von 1995 bis 1998 und erneut von 2001 bis 2003 war er Ministerialsekretär.

Gleicher Standort im Jahr 2002 für die oberste Führungsposition des Büros. [Kein Zitat angegeben] Der Justizminister Frank Jensen war einer der Minister, die er in seiner Funktion als Ministerialsekretär in einem Interview für das Buch „Gränsels nu – get that interview done“ beriet.

Loading...

Elisabeth Arnold, eine in den späten 1990er Jahren aktive Politikerin, arbeitete neben Findsen im Justizministerium. Ich erinnere mich an ihn als einen hilfsbereiten Mitarbeiter, den man zu vielen Themen fragen konnte und bei dem man immer eine passende Antwort bekam“, schrieb das Motiv des Berlingskes-Gemäldes. „Er ist ein toller Kerl, und er ist wirklich ehrlich und aufrichtig.“

Findsen beaufsichtigte den norwegischen Polizeigeheimdienst von 2002 bis 2007. (PET). Während er dort war, machte er PET für die Öffentlichkeit zugänglicher und lehrreicher. PET hat jetzt eine Website und einen Jahresbericht, und Findsen hat der Presse mehrere Interviews gegeben. Nach seinem Ausscheiden übernahm Jakob Scharf.

Loading...

Zwischen 2007 und 2015 leitete er eine Abteilung innerhalb des Verteidigungsministeriums. Findsen lehrte in den Jahren 1991 und 2002 als Gastprofessor an der Universität Kopenhagen Verwaltungsrecht. Von 2015 bis 2020 leitete Findsen als Direktor den Defense Intelligence Service.

2008 wurde er zum Dannebrog Knight (1. Klasse) ernannt.Vier der Beispiele umfassen Interaktionen, die Berlingske angeblich mit zwei verschiedenen Journalisten hatte, die beide unbekannt bleiben.

lars findsen familie

Laut der Zeitung wird Lars Findsen vorgeworfen, Gespräche mit seiner Mutter, seinem Bruder, seiner Freundin und einem Freund geführt zu haben. Berlingske behauptet auch, basierend auf ungenannten Quellen, dass hochkarätige Christiansborg-Politiker dies getan haben

Kenntnis von persönlichen Informationen über ihn erlangt.Und er sagt, die Behörden hätten Einzelheiten seines Privatlebens an einflussreiche Dänen in der Regierung weitergegeben, was er zutiefst beleidigend finde. Er besteht darauf, dass er nicht zum Schweigen gebracht werden kann.

Lars Findsen bekräftigt seine Ansicht, dass die Anklagen wegen angeblicher Verstöße gegen den Abschnitt des Strafgesetzbuches über die Preisgabe von Staatsgeheimnissen völlig irrational seien.Nichts, was ich gesagt oder getan habe, hat jemals irgendwelche Staatsgeheimnisse preisgegeben. Die Anschuldigungen sind falsch, und die Art und Weise, wie mit dieser Angelegenheit umgegangen wurde, kommt mir lächerlich vor.

Im August 2020 wurde Lars Findsen vom Manager zum Mitarbeiter degradiert und nach Hause geschickt.Danach untersuchte ein Gremium aus drei nationalen Richtern die Vorwürfe des Fehlverhaltens, um festzustellen, ob sie begründet waren.

Das FBI hat zuvor Bedenken geäußert, die auch der National Intelligence Service bemerkt hatte. Der Beschluss wurde am 13. Dezember vergangenen Jahres gefasst. Lars Findsen konnte für nichts verantwortlich gemacht werden. Auch Mitarbeiter des Polizeinachrichtendienstes (PET) waren anwesend und hörten damals mit.

Das sogenannte Abhören der Wohnung war Teil der Ermittlungen des ehemaligen Chefs des Verteidigungsnachrichtendienstes (FE).

DR erhält diese Informationen von verschiedenen StellenDie Polizei prüft, ob Lars Findsen in Gesprächen mit seiner Familie Staatsgeheimnisse preisgegeben hat, wie von DR.

Lars Findsen, ehemaliger FE-Manager von PET, der im Februar entlassen wurde, hat sich endlich zu dem bizarren Strafverfahren geäußert, das das Unternehmen gegen ihn eingeleitet hat.

Seine ausführliche schriftliche Erklärung enthält Einzelheiten zur Überwachung und Abhörung, die über einen bestimmten Zeitraum stattfanden.

Und er sagt, die Behörden hätten Einzelheiten seines Privatlebens an einflussreiche Dänen in der Regierung weitergegeben, was er zutiefst beleidigend finde. Er besteht darauf, dass er niemand ist, der erpresst werden kann.

Wieder einmal drückt Lars Findsen seinen Wahnsinn darüber aus, dass der Staat darauf besteht, dass er wegen Verstoßes gegen die Bestimmung des Strafgesetzbuchs zur Preisgabe von Staatsgeheimnissen mit Strafen rechnen muss.

Ich habe noch nie geheime Informationen preisgegeben. Daher werden die Anklagen, der Fall und seine Begründetheit zurückgewiesen.Management sind einfach verrückt.’

Der Leiter des Verteidigungsgeheimdienstes, Lars Findsen, wurde am Montag während einer Anhörung vor dem Kopenhagener Stadtgericht als Verdächtiger in einem hochkarätigen Spionagefall entlarvt. Findsen sitzt seit dem 8. Dezember in Untersuchungshaft. Und er muss noch einen Viertelmonat durchhalten, bis zum 4. Februar.

Bei der Anhörung am Montag zur Verlängerung der Haftstrafe von Lars Findsen bestätigte der Richter, dass das Namensverbot in dem Fall auf seinen Antrag hin gelockert worden sei.

lars findsen familie