Eltern Von Marco Odermatt | Wir trafen uns zum ersten Mal 2006 beim Migros-Grand-Prix-Finale, als wir beide an Wettkämpfen teilnahmen.

Eltern Von Marco Odermatt
Eltern Von Marco Odermatt

Marco war siegreich und ich wurde Zweiter. In der Folge fuhren wir immer wieder gegeneinander, und die Familien lernten sich schnell kennen.

Loading...

2015 erlitt ich einen Schien- und Wadenbeinbruch, ein Jahr später, 2016, kündigte ich meinen Rücktritt vom Skisport an. Die enge Bindung zu Marco hingegen hat gehalten.

Wir wohnen seit Beginn des Frühjahrssemesters zusammen. Im Kanton Nidwalden, in einer heruntergekommenen, günstigen Dreizimmerwohnung. Das Zusammenleben mit Marco ist eine wirklich angenehme Erfahrung. Der Dialog ist immer unkompliziert; Es gibt keine Tabus, und alles wird angesprochen.

Loading...

Außerdem sind wir beide ordentlich und haben ähnliche Vorstellungen vom Zusammenleben auf kleinem Raum. Und wir sind überhaupt nicht komplex. Das gilt auch beim Kochen. Wir wollen die Dinge einfach halten und es gibt immer etwas Asiatisches auf der Speisekarte.

Marco ist ein sehr ausgeglichener Mensch. Das unterscheidet ihn von den anderen. Wenn er gewinnt, macht er keine große Sache daraus.

Wenn die Dinge nicht wie geplant laufen, behält er den Preis im Auge. Auch nach der WM, bei der er keine Medaille holte, hatte er zu Hause keine Schwierigkeiten.

Am 8. Dezember 1999, zwei Monate nach seinem zweiten Geburtstag, sind Marco und ich zum ersten Mal Ski gefahren. Es war unser erstes Mal zusammen.

Ich erinnere mich so gut daran, weil es genau drei Jahre später, am selben Tag, war, als unsere Tochter Alina ihr erstes Skiabenteuer hatte. Marco war ein Ziel für Priska, die wollte, dass er zum FC wechselt.

Er genoss Fußball und hätte sich bei Gelegenheit zu einem hervorragenden Mittel- und Langstreckenläufer entwickelt. Skifahren hingegen war sein absoluter Lieblingssport.

Ich habe beim Skiclub Hergiswil als Junioren-Olympialeiter gearbeitet. Marco hatte den starken Wunsch, am Training teilzunehmen.

Aber erst als er alleine auf die Toilette gehen konnte, beschloss ich, ihn mitzunehmen. Er war vielleicht 5 oder 6 Jahre alt. Dadurch sind sie die Jüngsten.

Er war gerade mal 8 oder 9 Jahre alt, konnte aber mit dem Rest der Gruppe mithalten. Es war auch nicht nötig, ihn zum Training zu zwingen, auch wenn es bedeutete, am Samstagmorgen um 6 Uhr aufzustehen.

Auch ich hatte Ambitionen, eine professionelle Skikarriere einzuschlagen. Davon war ich jedoch meilenweit entfernt. Alina ist auch Skifahrerin und hat bereits im Europacup gepunktet.

Sie ist sehr zufrieden mit Marco. Wir haben immer darauf geachtet, dass keines unserer beiden Kinder Nachteile erleidet.”

So oft ist Marco Odermatt in den 23 Jahren und fünfeinhalb Monaten, die er auf der Welt ist, Ski gefahren.

. Dank seines Vaters Walter, 53, und seiner Excel-Tabelle, die er seit dem ersten Skitag mit ihm pflegt, kennt er diese Informationen so genau. “Für andere ist es ein Exzess”, ergänzt Pater Odermatt, “aber für mich ist es ein Tagebuch.”

Früher hat er über alles Mögliche geschrieben, ob Riesenslalom-Training oder freies Skifahren, ob auf Gletschern oder im Winter im Schnee.

Es gibt keine besondere Begründung für die Aufnahme der Namen in die Liste. Vielleicht liegt das daran, dass er Ingenieur und damit ein sehr analytischer Typ ist.

Marco, der älteste Sohn, ist ebenfalls ein Statistiker, aber er hat keine Aufzeichnungen über sein eigenes Berufsleben.

Außerdem aktualisiert sein Gehirn im Gegensatz zu Dominique Gisin, der ein Mathematik-Enthusiast war, nicht wie früher instinktiv alle Ergebnisse, sobald jemand die Ziellinie überquert.

Nein, er ist sich auch nicht sicher, was Marco Odermatt von den jüngsten Finanzdaten halten soll. Am Ende landete er in der Gesamtwertung 167 Punkte hinter dem Weltcup-Sieger Alexis Pinturault und verpasste diese erstaunliche Leistung nur knapp.

Eltern Von Marco Odermatt
Eltern Von Marco Odermatt

Einen üblen Beigeschmack behält es laut Buochser vorerst noch. „Auch wenn ich Glückwünsche bekomme, habe ich immer noch dieses ‚aber‘ im Magen. Und daran glaube ich bis heute.“

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *